Dienstag, 10. Mai 2011

Cornelius Molitor, Zimmermann in Winnweiler

pr. den 30. Juli 1835.
(Freiwillige gerichtliche Versteigerung.)

Donnerstags, den 20. August 1835, des Nachmittags 1 Uhr, zu Göllheim, im Wirthshause zum Ochsen;

In Gemäßheit eines, durch das Königl. Bezirksgericht zu Kaiserslautern, am 10. Juli l835, homologirten Familienraths-Beschlusses, und

Auf Anstehen von l. Michael Fuchs, Gefängniswärter, in Göllheim wohnhaft, handelnd als gerichtlich ernannter Vormund von a) Karolina und b) Friedrich Finck, minderjährige Kinder erster Ehe des, in Göllheim verstorbenen Maurers, Friedrich Finck, erzeugt mit seiner verlebten ersten Ehefrau, Christine geborne Fuchs; 2. Albrecht Michel, Zimmermann, in Göllheim wohnhaft, handelnd als gerichtlich ernannter Vormund von Eva und Jacobina Finck, minderjährige Kinder zweiter Ehe des genannten Friedrich Finck, erzeugt mit seiner gleichfalls verstorbenen zweiten Ehefrau, Margarethe geborne Franck; 3. Cornelius Molitor, Zimmermann, in Winnweiler wohnhaft, handelnd als Beivormund der genannten Kinder erster Ehe; 4. Mathias Finck, Maurer, in Harrheim wohnhaft, handelnd als Beivormund der genannten minderjährigen Kinder zweiter Ehe;

Wird ein, den genannten Minderjährigen zugehöriges, zu Göllheim an der Kerzenheimer Straße gelegenes Wohnhäuschen mit allem Zubehör, vor dem hiezu committirten Königl. Notar Duderstadt in Göllheim, versteigert.

Göllheim, am 23. Juli 1835.
Duderstadt, Notär

Quelle:
http://books.google.de/books?id=9fREAAAAcAAJ&pg=PA610&dq=molitor+katharina+fink&hl=de&ei=gxXJTdfyI4-SswbH26mgAw&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=5&ved=0CEgQ6AEwBA#v=onepage&q=molitor&f=false

Montag, 9. Mai 2011

Die zweite Ehefrau des Cornelius Molitor aus Winnweiler

Montag, den 26. laufenden Monats, Nachmittags 1 Uhr, zu Lohnsfeld in der Behausung des Michael Pfeiffer; auf Anstehen von:

1. Katharina geb. Fattler, Wittwe des zu New-Orleans, in Nordamerika verlebten Hufschmiedes Peter Burg, früher in Lohnsfeld wohnhaft, sie jetzige Ehefrau von Cornelius Molitor, Zimmermann, zu Winnweiler wohnhaft, und handelnd wegen der zwischen ihr und ihrem verlebten ersten Ehemanne bestandenen Gütergemeinschaft, wie auch als Nutznießerin des Vermögens dieses ihres Ehemannes;

2. Genanntem Cornelius Molitor, sowohl der Ermächtigung seiner Ehefrau wegen, wie auch als Rechtsinhaber der Erbrechte von:

a) Peter Burg, Taglöhner in Dambach, Kantons Niederbrunn, in Frankreich, und b) Christian Burg, Taglöhner in Bärenthal, Kantons Bitsch, im Moseldepartement in Frankreich, dieser vollbürtiger, jener halbbürtiger Bruder des Erblassers;

3. Gottfried Kallfisch, Ziegler, zu Lohnsfeld wohnhaft, in seiner Eigenschaft als gesetzlicher Verwalter deS Vermögens seines minderjährigen Sohnes Peter Kallfisch, und als dessen Repräsentanten;

Wird durch den unterzeichneten Notär Hellrigel von Winnweiler, der Untheilbarkeit wegen, zur öffentlichen Versteigerung geschritten von den nachbezeichneten, in der Gemeinde und Gemarkung von Lohnsfeld gelegenen, zur besagten Gütergemeinschaft des Erblassers Burg und seiner hinterlassenen Wittwe gehörigen Immobilien, als:

a) 26 Dezimalen, ein Wohnhaus mit Garten und sonstigem Zubehör.

b) 134 Dezimalen Ackerland in 4 Stücken; von welchen Immobilien zustehen: der Ehefrau Molitor 2/6?, dem Peter Kallfisch 2/6? und dem Cornelius Molitor 2/6?, als Rechtsinhaber der genannten Peter und Christian Burg.

Winnweiler, den 3. Februar 1844.

Hellrigel, Notär.

Quelle:
http://books.google.com/books?id=TPdEAAAAcAAJ&hl=de&pg=PA142#v=onepage&q=molitor&f=false

Damit kennen wir sie nun, die zweite Ehefrau des Cornelius Molitor. Und irgendwann wird sich noch herausstellen, warum Cornelius Molitor der Rechtsinhaber der Erbrechte von Peter und Christian Burg ist.